Ich war wirklich nicht besoffen

Seit Ewigkeiten war ich nicht mehr unterwegs im ostwestfälischen- metropolischen Nachtleben also fand ich dass es mal wieder an der Zeit war mein bärtiges, dickes und durch die Arbeit zerfurchtes Gesicht in bunte blinkende Lichter zu tauchen. Wie erwartet kannte ich nur ein Bruchteil der Menschen war aber nicht so schlimm, da mich langsam der Durst plagte machte ich mich auf zur Theke. Die Getränke Auswahl war mau und als ich hoch schaute sah ich meinen *Tweet*. Beim ersten mal hatte ich kein Gefühl im Bauch, außer die Vorfreude auf was Flüssiges im Selbigen. Bei der zweiten Getränkebestellung fiel mir der *Tweet* dann doch mehr auf, gesehen hatte ich den *Tweet* zuvor nicht aber vergessen werde ich den *Tweet* wohl auch nicht so schnell. Beim dritten Getränk nahm ich den *Tweet* dann doch etwas mehr unter Betracht als ich eigentlich wollte, sicherlich geschah das dem *Tweet* öfter und ich schickte mich daran das letzte Getränk der Nacht zu trinken (Wasser) um mich dann auf den Heimweg zu machen. Doch als ich nach Hause kam, völlig nüchtern (weil nur ein Bier getrunken), tat ich etwas was man von einem leicht bis mittelmäßig angetrunkenen Menschen erwarten könnte/ würde. Ich schrieb etwas ins Internet das mir nach der Sendebestätigung als Fehler Bewusst wurde. Nun steht es bis in alle Ewigkeiten an der Micro „Klowand des Internets“ und nein ich werde es nicht löschen als Mahnung an mich selbst.

(außerdem hat der *Tweet* einen Freund)
(wurde mir gesagt)
(ich habe nicht gestalked!)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s