20Singles10

Ja Musik gab es dieses Jahr auch wieder, da ich meine besten Alben schon letztes Jahr gepostet habe geht es hier erst mal nur über die besten Singles die ich dieses Jahr gehört habe und die Betonung liegt auf „ICH“ und „DIESES JAHR“. Auch wenn manch einer sagen wird „Ey das kam aber schon letztes Jahr raus!!” ist mir egal. Die Reihenfolge ist auch zufällig gewählt.

The XX- Crystalised (vom Album xx)

Eigentlich ist es verrückt irgendeine Single aus dem Album zu picken da jedes Lied fantastisch ist also kann man dieses Video stellvertretend für das ganze Album sehen.

(direktcrystalised)

Haftbefehl- Glänzen (vom Album Azzlack Stereotyp)

Ganz harter Schnitt. Haftbefehl war für mich der Name der im deutschen Rap, dieses Jahr, an dem man zu recht (meiner Meinung nach) nicht vorbeikam. „Glänzen“ ist ein Brett.

(direktglänzen)

Drake feat. Lil‘ Wayne- Miss Me (vom Album Thank me Later)

Das dazugehörige Album habe dieses Jahr auch hart gefeiert.

(direktmissme)

Casper- Kontrolle/ Schlaf (vom noch zu erscheinenden Album)

Die Leute warten auf dieses Album, dieses Album was auf das großartige Debut „Hin zur Sonne“ folgen soll und während die Leute warten schickt uns Casper eine kleine Geschmacksprobe auf das kommende Album.

(direktkontrolleschlaf)

Aloe Blacc- I need a dollar (vom Album Good Things)

Als ich das erste mal „How to make it in America“ sah fiel mir sofort das Intro Lied auf es hatte so einen 70’er Soulflavour doch mir wurde sehr schnell bewusst das dies eine neueres Lied war. Schnell fand ich heraus dass das Lied von Aloe Blacc war der auch schon eine tolle spanische Version von „Ordinary People“ gemacht hat. Dieses Lied höre ich immer wenn ich einen arbeitsreichen Tag habe und dann spricht mir dieses Lied so aus der Seele das es fast unheimlich ist.

(direktineedadollar)

Kool Savas feat. Mo- Trip, Olli Banjo, Francky Kubrick & Kaas- Mach doch dein scheiß (vom Album John Bello Story 3)

Oh man alleine die Idee einen Song aus den Samples von Klaus Kinskis cholerischem Anfall aus dem Amazonas zu machen ist schon genial aber die Sample mit in die Reime zu bauen war dann noch mal ein ganz anderes Ding.

(direktmachdochdeinscheiß)

Dr. Dre feat Snoop Dog & Akon- Kush (vom Album Detox)

Diese Single ist hier drin weil sie endlich ein greifbarer Beweis dafür sind das Dre wirklich in einer Phase des Albums ist in der er ein Video machen lässt. Denn bis dahin war „Detox“ nur ein Gerücht, so wie Duke Nukem Forever die letzten 10 Jahre ein Gerücht war und sollte Detox in dieRichtung der Single gehen wird das glaube ich ein Brett, ein Clubbanger welches man schon lange nicht mehr gehört hat.

Still I’am tighter than the Patns on Will.I.am

(direktkush)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s