Abschied von…

…ja wovon überhaupt? Von der Jugend, der Unschuld, der Lethargie oder vielleicht sogar Bielefeld? Auf jeden Fall von den typischen Pfaden einer Rapplatte. Keine Produktion die auf reinen Samplestücken basiert, die Drums kommen nicht aus einem Computer, es ist wohl auch das erste mal dass ein Mitglied der Hamburger- Schule auf einer Rapplatte gefeatured wird (in Form von Tomte Sänger Thees Uhlmann) oft hört man auch dass die Produktion durch Post- Rock Bands wie Explosions in the Sky inspiriert gewesen sei und das hört man bei manch einem Song auch ein wenig raus.

Doch das ist nicht der Hauptgrund warum man an diesem Album hängen bleibt es sind die Texte. Man konnte ja schon anhand der Texte von „Hin zur Sonne“ erahnen in welche Richtung es in Zukunft gehen würde und in dieser Hinsicht wird man auch nicht enttäuscht, es geht um die Jugend in der ostwestfälischen Provinz, dass verlieren von Freunden und der Frau von der Bar. Natürlich sind nicht alle Lieder düster aber wie sagte Casper ein mal selbst „Die Welt liebt es wenn es mir scheiße geht“. Das soll nicht heißen das jeder Song einen runter zieht es geht auch darum den ganzen Scheiß mal hinter sich zu lassen und die alten Brücken einzureißen. Von Zeit zu Zeit kommt man sich vielleicht zu „alt“ für das Album vor doch dann merkt man dass es zwar um die heutige Jugend geht aber die Probleme gesamt gesellatschaftlich und Generationsübergreifend sind.

Es ist ein grandioses Album das Rap/ Indie/ Post- Rock Fans zusammenbringen kann aber auch für Leute die sonst nicht auf diese Art von Musik stehen ist es was. Ich hoffe das sich viele auf dieses Album einlassen und auf jeden Fall Casper mal Live sehen denn bei den Live Shows kommt noch mal eine ganz andere Intensität rüber. „XOXO“ ist über Four Music erschienen und überall erhältlich auch als Vinyl.

(direktsoperfekt)

Advertisements

Eine Antwort zu “Abschied von…

  1. Ich bin auf jeden Fall unfassbar angefixt von diesem Album (im übrigen liegt der Vinyl-Version auch die CD bei). Wenn es überhaupt was zu bemängeln gibt (wenn das überhaupt jemandem zusteht), dann das es auch gerne 1,2,3 Tracks mehr hätten sein dürfen. Kann natürlich auch daran liegen das ich dieses Album so gut finde, aber am Ende denke ich jedes mal: wie, schon zu Ende?!? Aber vielleicht ist das ja auch gerade ein Kriterium für ein gutes Album

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s