Conclusion

Ich schreibe diesen Text um 5:17 Uhr (AM) denn in einigen Stunden ist das Jahr 2012 Vergangenheit (völlig außer Kontext fällt mir eine Line von Torch ein “ Vergiss die Zukunft das ist die Zeit in der du eben warst“ vor einigen Stunden saß ich mit alten Freunden an einem großen Tisch und genoß ein salzige Essen und den unleckersten Long Island Ice Tea den ich für 9 € bekommen hab. Das Jahr in der allerhand passierte in meinem, eurem und deren Leben, da mag man jetzt noch nicht sehen aber glaubt mir bei euch ist einiges passiert. Doch über das Jahr aus eurer Sicht könnt ihr selber schreiben hier wird über meines berichtet.
Damit wären wir auch schon bei einem großen Punkt, Berichte auf dieser Seite die sich Komische Welt schimpft ist dieses Jahr waren spärlich, genau fest machen an einer Sache kann ich das nicht machen. Viele Beiträge befinden sich in der Cloud (Drive, Dropbox oder der Cloud in meinem Kopf das muss ich noch herausfinden) einige von ihnen werdet ihr nie sehen andere brauchen ihre Zeit da ich erst wieder den Faden finden muss denn hier gibt’s einige Fäden die eine Gewissen Aufgabe haben der sie wieder zugeordnet werden müssen. Schreiben viel mir dieses Jahr sehr schwer obwohl ich schon weiss welche Themen mich dieses Jahr sehr beschäftigt haben: Verlust, Familie, Liebe, Zeit und mein schlechter Umgang mit Freunden. Vielleicht ist das auch bei dem einen oder anderen Beitrag durchgedrungen.

Der letzte Punkt nagt sehr an mir, ich würde gerne jede Freundschaft aufrecht erhalten, auf dem Level auf der sie am schönsten war auf der sie am intensivsten war. Jeden Menschen den ich in meinem Leben getroffen haben und mehr als 2 Wochen verbracht habe hat einen unverdrängbaren Platz in meinem Leben/ Herzen ob ihr es glaubt oder nicht. Ich habe keine Ahnung warum ich es nicht schaffe euch einfach mal auch nur 2 Wörter zu schreiben oft würde wohl ein „Alles klar?“ oder „Wie geht’s?“ reichen doch selbst das schaffe ich nicht. Ich beruhige mich selbst mit Sätzen wie „Das mache ich morgen“ oder „Ach die/ der meldet sich auch nicht immer.“. Was für ein Schwachsinn! Wenn mir was an euch liegt dann kann ICH mich melden! Bei genauer Betrachtung ist es wohl eine Schutzfunktion, Schutz vor Verlust denn da ich mich in den End 20’ern befinde ist es nicht ungewöhnlich dass einige von euch ihre eigene Familie gründen mit Haus und Kind wie man sich das so vorstellt. Wo pass ich da rein? Muss ich da rein passen? Soll ich da rein passen? Mit meinem wirren Harr, meinem nicht endenden Studium, meinen 3 Jobs und und und. Ich selbst sehe mich nicht in dieser Gesellschaft. Ihr halten mir einen Spiegel vor und zeigt mir wie es sein könnte. Doch von diesem Leben bin ich Äonen entfernt, ich bräuchte erst mal jemanden mit dem ich überhaupt den Gedanken eine Familie gründen zu wollen in Worte fassen könnte von dem Rest mal ganz abgesehen. Natürlich habe ich Angst davor nicht mehr in euer Leben zu passen wenn ihr selbst eine neue Phase beginnt doch wäre das auch nicht schlimm denn so ist der Lauf der Dinge man muss die Zeit die man hatte in sich aufnehmen und das Gefühl in sich bewahren so lange wie wir es schaffen. Ich freue mich für jeden von euch der den nächsten Schritt in seinem Leben nimmt auch wenn dies heisst das ich in der nächsten Phase nicht dabei bin. 

(Dieser Teil wurde um 17:49 Uhr verfasst) Zeit hatte ich dieses Jahr wenig (was man wohl auch an der Anzahl der Artikel hier sehen kann), 4 Tage in München insgesamt 3 Tage in Minden die restliche Zeit war ich in Bielefeld und habe gearbeitet. Die Zeit zwischen den Jobs war gepflastert mit“Powernaps“ und Musik (diese ganze Situation wird gut von Megaloh in Worten gemalt). Powernaps, Schlaf eine Sache die ich dieses Jahr nicht unter Kontrolle bekommen habe, mal 20 Stunden arbeiten mit 2 h Pausen dazwischen mal 3 Tage frei brachten die innere Uhr aus dem Rhythmus. Irgendwo zwischen dem ganzen S Bahn fahren, Teambesprechungen, Schulen, Jugendhäusern, Kunstwerkstätten und schneiden von Filmen (der immer noch nicht fertig ist) musste dann auch noch Zeit zum Leben sein. Da diese Zeit quasi nicht vorhanden war nutzte ich die kurzen Freiräume extrem und irgendwie hat sich dort der Alkoholkonsum gesteigert, nicht auf ein erschreckendes Niveau aber schon so das ich mich hinterfragt habe warum denn jetzt schon wieder Alkohol. Zu diesem Zeitpunkt kam dann auch das passende Lied

Wie oben schon mal geschrieben war dieses Jahr gut, auch wenn es oft grau und monoton erschien. 2012 habe ich viele alte Freunde wieder gesehen, mich wieder mit alten Freunden verbunden, manche habe ich 12 Jahre nicht gesehen und trotzdem war es wie früher mit einem Stück von heute. Andere waren nur 5 Gehminuten entfernt aber durch kleine Nachrichten wusste ich dass sie da sind. Geburtstage, Partys, Diskos, Filme vieles habe ich mit ihnen geteilt und ohne sie hätte es sich nicht so schön angefühlt. Sie alle waren der Zucker der das Leben so viel süßer gemacht hat und um diese Süße zu erfahren muss ich auch das Saure schmecken. Ohne das eine gibt es nicht das andere.

IMG_2902

_MG_2932

_MG_2895

Also zelebriert den Gang in ein neues Jahr oder auch nicht das sei euch selbst überlassen aber vergesst nicht auch die nächsten 12 Monate werden es wieder in sich haben. Hier noch 2 Videos/ Songs die mich dieses Jahr begleitet haben von 2 unterschiedlichen Polen der Gefühlsskala

Advertisements

2 Antworten zu “Conclusion

  1. Ich bin so froh das ich dich in meinem leben habe mein freund. Ich finde du bringst es einfach auf den punkt. Auch wenn man sich lange nich sieht oder kontaktiert , trifft man sich und alles ist vertraut und wie immer / aber macht das nicht genau wahre freundschaft aus? Ich liebe dich man dafür das du ausrastest , mich wertschätzt , ein laberkopf bis ud ich das gefühl in mir trage imme
    r bei dir gut aufgehoben zu sein in guten wie in schlechten zeiten. Auf weitere 100 jahrr in unserem leben….birrrraaaa

  2. „I have reflected many times upon our rigid search. It has shown me that everything is illuminated in the light of the past. It is always along the side of us, on the inside, looking out. Like you say, inside out. Jonathan, in this way, I will always be along the side of your life. And you will always be along the side of mine“ (Alex in „Everything is illuminated“) ♥

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s